Herstellung von Fisch-Hydrolysat

Gewinnung, Vermehrung, Anwendung
Antworten
Manfred
Site Admin
Beiträge: 1251
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Herstellung von Fisch-Hydrolysat

Beitrag von Manfred » 19.05.2020, 11:09

In diesem Video zeigt Richard Perkins, wie er Fisch-Hydrolysat herstellt, dass er als Zutat für seine Komposttees verwendet.
Im Komposttee wird es hauptsächlich als Nahrung für die erwünschten Pilze benötigt.



1 Teil gewolfter Fisch auf 3 Teile chlorfreies Wasser.
1 Teil Zuckerrohr-Melasse auf 3 Teile Wasser-Fisch-Mischung, für Zucker und Spurenelemente
Gut umrühren
1 Teelöffel Sauerkraut- oder Blaukrautsaft auf 1 Liter Mischung, wegen der enthaltenen Milchsäurebakterien. Diese sollen den pH-Wert des Ansatzes schnell absenken.
Mit Fliegennetz abdecken und an einem kühlen Ort 2 bis 4 Wochen fermentieren lassen.
Danach durch das Fliegennetz absieben.
Die so gewonnene Flüssigkeit ist stabil und lange lagerfähig.
Sie kann als Blattdünger, Bodendünger oder als Zusatz für Komposttee verwendet werden.
Der gezeigte Eimer reicht für über 1000 Liter Komposttee.

Rezept für einen pilzlastigen Komposttee (eigeblendet ab. ca. 11:18 min):

(Die Menge passt zu der auf dem Hof vorhandenen Komposttee-Belüftungsanlage).
180 Liter Wasser (chlorfrei)
9 kg pilzlastiger Kompost
500 ml Huminsäuren
250 ml Kelp-Extrakt
250 ml Fisch-Hydrolysat
500 g Haferflocken/Kleie



Manfred
Site Admin
Beiträge: 1251
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: Herstellung von Fisch-Hydrolysat

Beitrag von Manfred » 02.07.2020, 22:27

Hier ab ca. 22:30 teilt Jamie Elizondo sein Rezept:

Den Behälter bis 20 cm unter den Rand mit Fischresten befüllen, mit Melasse bedecken, , gegen Fliegen abdecken und einige Monate fermentieren lassen.
Er meint, es müsse Meeresfisch sein, weil in den Meeren alle Spurenelemente vorkommen.
Meerwasser habe das selbe Verhältnis von Mineralien wie menschliches Blut.




Viktualia
Beiträge: 61
Registriert: 18.06.2018, 15:30

Re: Herstellung von Fisch-Hydrolysat

Beitrag von Viktualia » 03.07.2020, 12:12

Meerwasser habe das selbe Verhältnis von Mineralien wie menschliches Blut.
Es hat, kann man von ausgehen. Das Blut von Tieren aber auch; müsste man eigentlich auch nehmen können, ist aber wohl noch mehr "Sauerei", geruchstechnisch. (Aber warum dann Süsswasserfische nicht klappen sollen - ?)
Hab nen netten link dazu gefunden:"wie Blut aus Meer entstand"
Natrium, Kalium, Kalzium und Chlorid treten immer im Verhältnis 140 : 4 : 3 : 104 auf, bis auf ganz kleine Unterschiede (Min. 8.55); erinnert mich an die Albrecht Kinsey Methode.



Antworten