Presseberichte zur Regenerativen Landwirtschaft

Vorreiter und inspirierende Beispiele der regenerativen Landwirtschaft im deutschsprachigen Raum
Manfred
Site Admin
Beiträge: 883
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: Presseberichte zur Regenerativen Landwirtschaft

Beitrag von Manfred » 20.09.2019, 11:31

Washington State University:
"Regenerative Agriculture: Solid Principles, Extraordinary Claims"

http://csanr.wsu.edu/regen-ag-solid-pri ... ary-claims



Fred
Beiträge: 291
Registriert: 22.04.2018, 15:37

Re: Presseberichte zur Regenerativen Landwirtschaft

Beitrag von Fred » 21.09.2019, 21:52

Manfred hat geschrieben:
20.09.2019, 11:31
Washington State University:
"Regenerative Agriculture: Solid Principles, Extraordinary Claims"

http://csanr.wsu.edu/regen-ag-solid-pri ... ary-claims
Da wäre aber interessant, wenn du etwas dazu sagst. In dem Artikel steht ja mehr oder weniger,
daß die Aussagen von Gabe Brown nach derzeitigem Stand wissenschaftlich unmöglich sind.

Nett das Zitat:
"I cannot say that this scenario is impossible, but I find it highly improbable, because if this is true, then it means that science has missed an astounding, extraordinary process. And it has been missed by not just agricultural soil scientists, but also those who work in prairies and forests, because, according to regenerative agriculture, this is how it works in nature."

Weil, es gibt ja das Soil-Food-Web und den liquid-carbon-pathway, welchen er nicht auf dem Schirm hat.



Manfred
Site Admin
Beiträge: 883
Registriert: 31.03.2018, 12:46

Re: Presseberichte zur Regenerativen Landwirtschaft

Beitrag von Manfred » 22.09.2019, 08:43

Siehe die Kommentare unter dem Artikel.

Das ist ja quasi ein call for papers.
Gabe Brown ist aber Praktiker. Was kann er dafür, wenn die organisierte Wissenschaft es nach Jahrzehnten noch immer nicht auf die Reihe kriegt, mal anständig zu untersuchen, was auf seinen Flächen (und denen vieler anderer Praktiker) passiert?
Erste Ansätze dazu gibt es ja, aber die Leben halt in ihrer eigenen Blase, aus der sie nur schwer raus kommen.
Alleine die Aussage, als Beweis würden nur peer-reviewed Veröffentlichungen zählen.
Das ist derart lachhaft und zeigt, wie sehr sich Teile der "Wissenschaft" in eine Scheinwelt verstiegen haben...

Was zählt ist: Wenn 100 Leute behaupten, es geht nicht, und einer macht vor, dass es doch geht. Und dann kommt der Nächste und reproduziert das. Wenn dir der Gabe nicht reicht, dann nimmt halt den David Brandt dazu.
Problem erledigt.
Bis die Blasen-Nasen mit ihren Papers kommen, vergehen dann meist noch einige Generationen. Sie können ein Thema ja immer erst dann beackern, wenn die Mehrheit in der Blase daran glaubt. Dann findet dort aber auch keine Wissenschaft mehr statt, deren edelste Aufgabe ja Falsifizierung errichteter Thesen wäre. Dann gibt es nur noch Mitläufer, die versuchen, möglichst viel Bestätigung zu finden.



Antworten